Zusatzqualifikation Netzingenieur/in Strom

Die gesicherte Versorgung mit elektrischer Energie ist in Deutschland ein sehr wichtiger Grundpfeiler unseres Lebensstandards. Strom muss nicht nur erzeugt, er muss auch verteilt werden. Konventionelle Kraftwerke und neuerdings verschiedene Arten regenerativer Energiequellen speisen die Stromnetze. Es ergeben sich neue Phänomene wie u.a. Lastflussumkehr, Smartgrid und Netzstabilität. Das Stromnetz wird sowohl von Energielieferanten und Energieverbrauchern gleichzeitig benutzt.

Im Weiterbildungskurs Netzingenieur/in Strom wird den Teilnehmern, die eine technische Ausbildung oder eine hervorragende technische Qualifikation außerhalb der Elektrotechnik erworben haben, Fakten, Methoden und Fragestellungen aus dem Bereich Versorgung mit elektrischer Energie geboten. Die Lehrinhalte gliedern sich in

  • Grundlagen der Netzberechnung
  • Betriebsmittel und Regelwerke
  • Übersicht Netzplanung
  • Praxis Netzbetrieb und Energieerzeugung
    Detaillierte Informationen zu den Kursinhalten finden Sie unter Zur Anmeldung; danach klicken Sie auf Anmeldeformular als PDF.

So verstehen die Teilnehmer die besonderen Eigenschaften der Betriebsmittel elektrischer Netze und können so den Einsatz übersichtsmäßig planen. Um elektrische Netze gibt ein großes Vorschriften und Regelwerk. Auch hier wird den Teilnehmern ein guter Überblick gegeben, so dass sie beispielsweise “zumindest später sich selbst helfen können oder es besser machen können”. Mittels eines physikalischen Netzsimulators werden verschiedene Netzkonfigurationen und Eventualitäten durchgespielt. Ein wichtiger Anteil ist auch der eigene Entwurf und seine Überprüfung durch softwaremäßige Simulation. Wichtige Aspekte sind ebenfalls die konventionelle und regenerative Energieerzeugung sowie die Speicherung elektrischer Energie.

Durch die Liberalisierung des Energiemarktes werden in Energieversorgungsunternehmen die Sparten Gas, Wasser, Strom oft zusammengelegt, um durch die Synergieeffekte wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Mitarbeiter aus dem Gas- und/oder Wasserbereich müssen so mindestens ein Arbeitsfeld mehr übernehmen, beispielsweise den Strombereich. Dieser Stromkurs bietet für sie eine Fortbildung für die weitere Tätigkeit.

Nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung bescheinigen wir Ihnen mit unserem Zertifikat folgendes: “Wir bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme an unserem Zertifikatslehrgang Strom mit einem Umfang von 200 h. Darüber hinaus bescheinigen wir bei einer von den Teilnehmern als Option wählbaren zusätzlichen Erarbeitung einer fachbezogenen Projektarbeit mit anschließendem Kolloquium weitere 200 h, also dann insgesamt in der Summe 400 h.
Der Lehrgang umfasst die erforderlichen Fachkenntnisse für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Stromversorgungsanlagen gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik, insbesondere der technischen Regeln des DVGW. Den Anforderungen des DVGW-Arbeitsblattes S 1000 und dem Qualifikationsrahmen für den Erwerb von technischen Handlungskompetenzen bei technischem Fachpersonal (QRT) sowie dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) wird dabei im vollen Umfang entsprochen.”