Zusatzqualifikation Netzingenieur/in Gas

Die Gasversorgung ist auch unter dem Zeichen der Energiewende und der damit einhergehenden Zuwendung zu regenerativ erzeugtem Strom ein wesentlicher Teil der deutschen Energieversorgung. Derzeit werden noch unterschiedliche Erdgase mit sehr verschiedener Gasbeschaffenheit in Deutschland gehandelt, transportiert, gespeichert und in der öffentlichen Gasversorgung an Kunden im Wärmemarkt sowie im Bereich der Prozessgasversorgung an Gewerbe- und Industriekunden verteilt. In Zukunft ist zu erwarten, dass Gaszusammensetzungen sich verändern und neue Gase auf den deutschen Markt drängen. Das Erdgasnetz bietet seit einigen Jahren die Möglichkeit, regenerativ erzeugte Gase aufzunehmen. Aktuell beschäftigen sich die beteiligten Unternehmen unter dem Begriff „power to gas“ mit der Möglichkeit, über die direkte Wasserstoffeinspeisung ins Gasnetz oder über die Zwischenstufe der Methanisierung von Kohlendioxid und Wasserstoff einen wesentlichen Beitrag zum generell bestehenden Speicherproblem der zukünftig regenerativ geprägten Energiewelt zu leisten. Die anspruchsvollen technischen Aufgaben der Gasversorgung Deutschlands mit derzeit rund 90 Milliarden Kubikmeter Gasabgabe im Jahr und einem Gasnetz mit einer Länge von fast 500.000 km sind sehr vielfältig. Der Gastransport, die Gasspeicherung und die Gasverteilung erfordern ein gut ausgebildetes Fachpersonal, dass nicht zuletzt auch für die Sicherheit der Gasverwendung und damit letztendlich auch für die Akzeptanz der Gasversorgung zuständig ist.

In der Weiterbildungsmaßnahme Netzingenieur/in Gas vermitteln wir nicht nur Systemkenntnisse, sondern auch ein tiefgehendes Prozessverständnis, um die erforderlichen technischen Einrichtungen für Gastransport, Gasverteilung, Gasverdichtung, Gasspeicherung, Gasmessung und Gasdruckregelung und die Wasserstoffnutzung planen und betreiben zu können. Folgende Themenschwerpunkte kennzeichnen die Weiterbildungsmaßnahme:

  • Physikalische Eigenschaften der eingesetzten Gase
  • Werkstoffe in der Gasversorgung und Rohrleitungsbau
  • Gastransport, Gasspeicherung und Gasverteilung
  • Gasdruckregelung und Gasmessung
  • Hausanschlüsse und industrielle Gasanlagen
  • Wasserstoff in Gasnetzen
  • Bau und Betrieb von Gasleitungen und gastechnischen Anlagen
    Detaillierte Informationen zu den Kursinhalten finden Sie unter Zur Anmeldung; danach klicken Sie auf Anmeldeformular als PDF.

Die Fortbildung erfolgt als seminaristischer Unterricht in kleinen Gruppen. Durch begleitende Übungen gewinnen Sie Sicherheit für die rechnerische Auslegung von gastechnischen Anlagen. Das Verständnis komplexer technischer Prozesse wird auch an Anlagenbeispielen in der Umgebung der Fachhochschule Münster am Standort Steinfurt und an einer technischen Versuchsanlage beim Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. in Essen gezeigt. Der Umgang mit technischen Regelwerken des DVGW sowie aktuelle Gesetze und Verordnungen sind maßgeblicher Bestandteil der Fortbildung.

Nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung bescheinigen wir Ihnen mit unserem Zertifikat folgendes: “Wir bescheinigen die erfolgreiche Teilnahme an unserem Zertifikatslehrgang Gas mit einem Umfang von 200 h. Darüber hinaus bescheinigen wir bei einer von den Teilnehmern als Option wählbaren zusätzlichen Erarbeitung einer fachbezogenen Projektarbeit mit anschließendem Kolloquium weitere 200 h, also dann insgesamt in der Summe 400 h.
Der Lehrgang umfasst die erforderlichen Fachkenntnisse für Planung, Bau, Betrieb und Instandhaltung von Gasversorgungsanlagen gemäß den allgemein anerkannten Regeln der Technik, insbesondere der technischen Regeln des DVGW. Den Anforderungen des DVGW-Arbeitsblattes G 1000 und dem Qualifikationsrahmen für den Erwerb von technischen Handlungskompetenzen bei technischem Fachpersonal (QRT) sowie dem Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) wird dabei im vollen Umfang entsprochen.”